Angebote Agenda Lauf des Lebens Räume Über uns Fotos & Berichte Downloads Links  

Monatsgedanken - Oktober

«Paradiesische Äpfel


Die Äpfel sind im Herbst reif! Es gibt unzählige Sorten. Der Apfel ist die meist gegessene Frucht auf der ganzen Welt. Und der Apfel hat auch im Christentum eine grosse Karriere gemacht. Aber: Der Paradiesapfel, mit dem Eva Adam verführt haben soll (Genesis 3, 1-24), war wohl kein Apfel, eher wahrscheinlich ein Granatapfel, eine Feige oder eine Aprikose. In der Bibel steht nur das Wort «Frucht». Dass der Apfel zur Frucht der Erkenntnis beziehungsweise der Sünde wurde, ist den Römern und ihren all gegenwärtigen Apfelbäumen zu verdanken. Es ging dabei auch um ein Wortspiel: «Malum» bedeutet «Apfel» und zugleich «das Böse». Diese Verbindung setzte sich in den Köpfen fest. In zahlreichen Mythen, Legenden und Märchen spielt der Apfel eine Rolle. Er ist ein Symbol für Verführung, was auf die Schöpfungsgeschichte in der Bibel zurückgeht. Er kann aber auch für Fruchtbarkeit, Gerechtigkeit oder Streit stehen. Schon die alten Germanen waren fasziniert von der runden, saftigen Frucht mit ihrem kernigen Innenleben. Sie glaubten, der Apfelbaum stehe unter besonderem Schutz der Götter, selbst Blitze könnten ihm nichts anhaben. Darum pflanzten die Bauern Apfelbäume nahe an den Häusern. Könige und Helden hofften gemäss einer keltischen Sage darauf, nach ihrem Tod ins Apfelland zu kommen. Avalon, so nannten sie das Paradies, das oft als Apfelbaumlandschaft dargestellt wurde.
Ein beliebtes Motiv in Sagen und Legenden ist der Apfelschuss. Dieses kommt in mehreren europäischen Erzählungen vor. Immer wird der Held genötigt, einen Apfel vom Kopf seines Sohnes zu schiessen. Und er hält einen zweiten Pfeil bereit, um im Falle eines Fehlschusses denjenigen zu töten, der ihn zur gefährlichen Handlung gezwungen hat. Vermutlich erstmals taucht der gezielte Schuss auf einen Apfel im Versepos eines persischen Dichters auf. Wir kennen dieses Motiv aus Wilhelm Tell von Friedrich Schiller.
In zahlreichen Märchen kommt der Apfel ebenfalls vor. Einen prominenten Apfel finden wir bei Schneewittchen. Der Biss in den Apfel endet beinahe tödlich. Goldene Äpfel pflücken kann im Märchen «Einäuglein, Zweiäuglein, Dreiäuglein» nur das liebe Zweiäuglein, die bösen Schwestern nicht.
Und nun? Äpfel sind auf alle Fälle gesund! Schweizerinnen und Schweizer essen pro Jahr rund 14 kg. En Guete!
Pfrn. Carola Jost-Franz

***

Wichtiges aus der Kirchenpflege


Im August hat Martin Wicki, verantwortlich für das Ressort Liegenschaften & Kommunikation, seinen Rücktritt aus der Kirchenpflege aus beruflichen Gründen, wegen starker zeitlicher Belastung, auf Ende August 2021 bei der Bezirkskirchenpflege eingereicht. Es tut uns leid, auf diese Weise erfahren zu haben, dass die Belastung mit dem Amt das Mass überschritten hat und die Spanne bis zum Ende der Amtsdauer im Juni 2022 nicht mehr reicht. Wir danken Martin für seinen Einsatz für die Kirchgemeinde und sein Mitentscheiden in der Kirchenpflege. Wir wünschen Martin alles Gute und freuen uns, ihm weiterhin – zum Beispiel an kirchlichen Anlässen – zu begegnen.
Der Rücktritt von Martin Wicki zieht eine Aufteilung der Kirchgemeindeversammlung auf zwei Daten nach sich. Am Sonntag, 28. November 2021 ist eine Kirchgemeindeversammlung für das Traktandum «Voranschlag 2022» angesetzt. Das Ressort Liegenschaften & Kommunikation nimmt etwa einen Drittel unseres Budgets ein. Die sorgfältige Übergabe an die Stellvertretung braucht Zeit. Mit dem Termin Ende November können wir die Einhaltung der Fristen für die Aktenauflage ohne zeitliche Enge einhalten.
An der Kirchgemeindeversammlung vom 31. Oktober 2021 stehen die nochmals vorzulegende Kirchgemeindeordnung, Informationen aus der Baukommission und ev. auch eine Ersatzwahl für einen Sitz in der Kirchenpflege auf der Traktandenliste.
Die Erneuerungswahlen für die Amtsdauer 2022 bis 2026 stellen eine gewisse Herausforderung personeller Natur dar. Drei Kirchenpflegende stellen sich zur Wiederwahl zur Verfügung. Im kontakt vom November werden wir Sie darüber informieren, welche Ressort neu zu besetzen sind.
Für die Kirchenpflege, Susanna Bär Briner

***

Vorstellung Angela Graf


Ganz unter dem Motto «Wo sich Türen öffnen, können neue Wege beschritten werden» beginne ich im Oktober 2021 meine neue Tätigkeit als Beauftragte Sozialdiakonie in der Kirchgemeinde Wil-Hüntwangen-Wasterkingen. Mit viel Vorfreude, Respekt und Neugier begebe ich mich auf diesen neuen Pfad.
Wer bin ich und was hat mich zu diesem Schritt bewogen? Mein Name ist Angela Graf, aufgewachsen und wohnhaft in Wil. Ich habe zwei Söhne im Alter von 16 und 18 Jahren und bin seit bald 4 Jahren im Amt der Kirchenpflege tätig.
Die Tür zur Sozialdiakoniearbeit hat sich mir in diesem Mai geöffnet, als ich die Stellvertretung der Sozialdiakonie ad interim übernommen habe. Konkret hiess das, bis zu den bevorstehenden Sommerferien offene Anlässe übernehmen, Angebotsplanung für das Schuljahr 2021/22 erstellen und fixieren, Elternabende vorbereiten und durchführen sowie das Konfirmandenlager organisieren und als Co-Leiterin tätig sein. Die Freude rund um die Jugendarbeit, die tolle Zusammenarbeit mit unserer Pfarrerin und dem Sekretariat sowie dem spürbaren Vertrauen der Kirchenpflege stärkten mich, den Weg in die Arbeit der Sozialdiakonie definitiv einzuschlagen. Vorbereitungen für die Ausbildung sind bereits am Laufen.
Was sind meine Aufgaben?
Ich werde mit unseren Jugendlichen ab der 5. Klasse bis zur 2. Oberstufe (JuKi5+6, Club7, Konf1) zu einem grossen Teil dem «Füreinander und Miteinander» widmen, aber auch in den Bereichen Theologie und Tradition «Kirche/Welt» arbeiten.
Mein Amt als Kirchenpflegemitglied:
Mein Amt als Kirchenpflegerin musste ich leider, aus Gründen des Interessenkonflikts, frühzeitig per 30. September 2021 niederlegen. Herzlichen Dank allen, die mich in meiner Amtsausübung unterstützt und begleitet haben!
Bis ein neues Kirchenpflegemitglied gefunden ist, wird Daniela Ehrenzeller die Stellvertretung des Ressorts «Gottesdienste, Diakonie und Musik» übernehmen.
Nun freue ich mich auf vielfältige Begegnungen mit Gross und Klein, auf kurze und lange Gespräche, auf das Spüren vom Miteinander und Füreinander und darauf, die mir anvertrauten Kinder und Jugendlichen ein Stück weit auf ihrem ganz eigenen Lebensweg zu begleiten!
Angela Graf, Beauftragte Sozialdiakonie

***

Abschied aus der Kirchenpflege


Nach über sieben Jahren Tätigkeit als Kirchenpfleger bin ich per 31. August 2021 aus der Kirchenpflege zurückgetreten. Ausschlaggebend für diesen Schritt sind vorwiegend berufliche, aber auch gesundheitliche Gründe. Diesen Entscheid habe ich mir sehr gut überlegt, vieles hin und her abgewogen, intensive Gespräche mit meiner Frau und Personen aus meinem näheren Umfeld geführt. Schliesslich haben sie diesen Entschluss gestärkt. Ab und zu muss man einfach mehr auf seine eigene Gesundheit achten und nicht nur darauf, was man gerne möchte.
Auch wenn im kommenden Frühjahr Erneuerungswahlen anstehen, habe ich mich aus erwähnten Gründen bereits zum jetzigen Zeitpunkt für diesen Rücktritt entschliessen müssen.
Meine Aufgaben werden durch Heinz Blaser weitergeführt. Ich bedanke mich bei allen für das Mitdenken und die guten Gespräche in und um die kirchlichen Gebäude. Ein grosses Danke geht auch an die kirchlichen Mitarbeitenden, die in konstruktiven Gesprächen und tatkräftigen Umsetzungen unseren kirchlichen Liegenschaften Sorge tragen.
Martin Wicki, Kirchenpflege Ressort Liegenschaften und Kommunikation

***

Einladung an die Stimmberechtigten zur ordentlichen Kirchgemeindeversammlung



Sonntag, 31. Oktober 2021 um 11.00 Uhr in der Kirche Wasterkingen

Traktanden:
1. Abnahme Kirchgemeindeordnung (KGO)
2. ev. Wahl Kirchenpflegemitglied
3. Info Baukommission
4. Anfragen gem. §17 Gemeindegesetz

Anfragerecht
Anfragen von allgemeinem Interesse (§ 17 Gemeinde-gesetz) sind bis spätestens 10 Arbeitstage vor der Versammlung schriftlich an die Kirchenpflege zu richten.

Aktenauflage
Die Akten liegen ab Freitag, 1. Oktober 2021, im Sekretariat der Kirchgemeinde Wil-Hünt-wangen-Wasterkingen während der Öffnungszeiten (Mo und Do 9-11 Uhr) oder nach Voranmeldung zur Einsicht auf.

Susanne Sigrist-Meier, Aktuarin

***

Gedanken aus der Kirchenpflege



Herbst (Heiner Hessel)
Wenn schon der Sommer fast dahin,
die Ernte in der Scheune drin,
wenn sich die Blätter langsam färben,
die Pilze schon im Wald verderben,
wenn Nebel uns am Fahren hindern
und sich die Wärmegrade mindern,
wenn die Kartoffelfeuer riechen,
die Igel sich im Laub verkriechen,
wenn Drachen in den Himmel steigen,
die Tage sich noch schneller neigen,
wenn Vögel vor der Kälte fliehen
und eilig gegen Süden ziehen,
wenn sie sodann in grossen Scharen
dort hin zieh'n wo sie immer waren,
wenn Jungfrau bald zur Waage wechselt,
der Bauer seine Rüben häckselt,
wenn Dahlien uns're Gärten schmücken
und Herbstzeitlose uns beglücken,
wenn Mini-Röcke Hosen weichen
und Blätter fallen ohnegleichen,
wenn Gartenparty's längst verklungen,
die Vögel haben ausgesungen,
wenn Winzer in den nächsten Tagen
im Weinberg sich mit Lesen plagen,
wenn Spinnen emsig sich beeilen
Altweiberfäden zu verteilen,
wenn alle Früchte schon im Schober,
... dann ist es Herbst und Oktober!

In diesem Sinne verabschiede ich mich als Kirchenpflegemitglied und freue mich auf die neue Herausforderung als Beauftragte der Sozialdiakonie.
Angela Graf

 
Die neue Ausgabe von unserem "kontakt" ist ab sofort als pdf-Datei online.
mehr...
Unsere nächsten Gottesdienste und Veranstaltungen auf einen Blick.
mehr...
Nächste Anlässe:
ElKi-Singen
Am 30.09.2021 um 09:30 Uhr
KGH Hüntwangen, Monika Dietiker
mehr...
4.-Klass-Unti, Gruppe A
Am 02.10.2021 um 09:00 Uhr
KGH Hüntwangen, Zsofia Frei
mehr...
Konf2 (9. Schuljahr)
Am 02.10.2021 um 08:30 Uhr
Bodensee, Pfrn. Carola Jost-Franz
mehr...
Kolibri
Am 02.10.2021 um 10:00 Uhr
Wil, Kirche und Untizimmer, Kolibri-Team
mehr...
Chilbi-Gottesdienst
Am 03.10.2021 um 10:00 Uhr
Kirche Wil, Pfrn. Carola Jost-Franz
mehr...